Stadtcafé Wittenberger * Straße 95

Manchem Perleberger ist das Stadtcafe noch als „Café Voigt" geläufig. 1819 begann die Tradition des Hauses mit der Eröffnung einer Pfefferkuchenbäckerei und späteren Konditorei. Der Konditor Carl Voigt erwarb von dem Barbier Abel das Nachbargrundstück zu Beginn des 20. Jahrhunderts und vergrößerte damit die Cafestube. Von besonderem Wert ist das farbige Glasfenster aus jener Zeit, das im Jahr 2001 aufwändig restauriert wurde. Im Café gab es auserlesene Spezialitäten wie Marzipan, Baum- und Lebkuchen, Stollen, Spekulatius sowie Tee, ZUNZ-Kaffee und Kaffeehausmusik. Die beiden Schwestern Ilse und Clara Voigt führten das Haus bis in die 60erJahre des vergangenen Jahrhunderts weiter, das schließlich auch unter dem Namen des späteren Besitzers als „Cafe Grohn" bekannt war.
Stadtcafe